top
Hufpflege Neustadt

Hufbearbeiter Naturhufpflege

Über mich

Mein Name ist Alexis Nagy, geboren 1981 und ich bin ONHC Barhufpfleger und Pferdemensch. Zuvor habe ich lange Jahre in der IT gearbeitet, unter anderem auch als Teamleiter. Irgendwann war aber der Punkt erreicht, an dem ich mir eingestehen musste, daß meine Zukunft nicht vor dem Computer liegt. Also wandte ich mich dem zu, was ich liebe: den Pferden. So bin ich nun in der professionellen Barhufpflege in Rheinland-Pfalz aktiv.

Hufpflege Hufbearbeiter


Über die Dauer von 18 Monaten wurde ich von einem sehr erfahrenen Huftechniker an Pferdehufen, der Anatomie und dem Organismus des Pferdes zum Hufbearbeiter ausgebildet. Seit Ende 2017 arbeite ich selbständig und verhelfe Pferden zu einem besseren Laufverhalten oder ermögliche ihnen, wieder zu laufen. Durch den Ausbildungsschwerpunkt auf Hufkrankheiten und problematischen Hufen habe ich viele Möglichkeiten, um Ihnen und Ihrem Pferd auch in kritischen Situationen weiterzuhelfen. Dies schließt in der Regel auch eine Betrachtung der Ernährung und des Umfelds der Tiere mit ein. Speziell bei Hufrehe, Hufbeinabsenkung, dünnen Sohlen, Schäden an der Hufrolle, Bockhufen, Zwanghufen, Hufkrebs oder anderen katastrophalen Zuständen können Sie gerne auf mich zukommen, dann stehe ich Ihnen mit meinem Können und meiner Erfahrung zur Seite. Aber auch bei gesunden Hufen unterstütze ich Sie gerne darin, aus vier guten Hufen vier noch bessere Hufe zu machen, mit denen Ihr Liebling über Stock und Stein gehen kann. In meiner Arbeit stütze ich mich gerne auf Hufschuhe, sei es bei der Behandlung von Hufrehen oder ganz einfach, um einem Barhufer ein gutes Laufen auf Schotterstraßen oder asphaltierten Wegen zu ermöglichen. Diese Schuhe können Sie auch über mich beziehen. Für 2019 plane ich als Hufbearbeiter zudem eine Weiterbildung zum Huftechniker, um Ihnen ein weites Spektrum moderner Beschläge anbieten zu können.

Methodik der Hufpflege

Die Methode ONHC basiert auf der Arbeit des amerikanischen Hufschmieds Pete Ramey, der aufgrund der Beobachtung von wild lebenden Pferden die weit bekannte Methode NHC - Natural Hoof Care - entwickelte. Angepasst auf europäische Verhältnisse und ergänzt um Techniken anderer Methoden ist ONHC eine sehr effektive und gleichzeitige schonende Methode der Naturhufpflege.
Teil der Philosophie ist hier auch eine Freiheit von Dogmen und radikalen Ansätzen. Auch ein Eisenbeschlag wird nicht rigoros abgelehnt. Im manchen Fällen kann ein Beschlag mit Kunststoff oder auch Eisen den Heilungsprozess von Hufen beschleunigen. Auch bei sehr starken Abrieb kann ein solcher Hufschutz eine Alternative darstellen und wird dann temporär akzeptiert. Ziel ist aber immer, dem Pferd das gesunde Barhuflaufen zu ermöglichen.

Neben NHC existiert eine Reihe weiterer Ansätze, die sich teils im Detail und teils auch deutlich in der Arbeitsweise unterscheiden. Da bis heute eine gesetzliche Regelung der Branche leider fehlt, sind teilweise auch Bearbeiter ohne jegliche Ausbildung auf dem Markt.


Reitkunst und Hufkunst

Für mich ist Reiten eine Kunst, die Suche nach Partnerschaft und Einheit mit dem Pferd. Reitkunst sucht Harmonie, Eleganz, Ruhe und Leichtigkeit. Es geht nicht darum, möglichst schnell eine möglichst hohe Leistung zu erzielen. Reitkunst braucht Zeit und Geduld. Ein Pferd hat dann seinen Leistungshöhepunkt vielleicht erst mit 13 oder 15 Jahren. Aber es wird diese Leistung bis ins hohe Alter bringen können und dabei so gesund sein, wie seine Anlagen es erlauben.

Eben dies möchte ich auch in meine Arbeit an Pferdhufen erreichen: ein nachhaltig gesundes Pferd. Aus diesem Gedanken heraus habe ich für mich den Begriff Hufkunst entschieden.

Mein Pferd

Hufpflege Hufkunst

Im Jahr 2014 hatte ich das Glück, mein Traumpferd zu finden. Palacio, ein damals fünfjähriger Lusitano Hengst, kam aus Spanien nach Deutschland. Anfangs war er sehr scheu, ja verängstigt. Er hatte tiefe Serreta Narben auf der Nase und war komplett beschlagen, konnte aber keine Hufe geben. Bei jeder auch nur angedeuteten Berührung zuckte er zusammen und machte deutlich, daß er sich doch am Liebsten unter seinem Einstreu verstecken würde. Doch sobald andere Pferde in der Nähe waren, zeigte er den jungen Hengst, stieg und rief.

Mit sehr viel ruhiger Arbeit, aber auch mit vielen Fehlern, bewegten wir uns aufeinander zu. Palacio wurde immer zutraulicher und verlässlicher, so daß er heute ein Partner ist, der mich bei allem begleitet. Als Hengst lebt er heute in einer Gruppe mit drei Kumpels. Über seine Abenteuer berichtet er auf Facebook.


Roßfechten

Hufpflege Hufkunst

Roßfechten ist, grob gesagt, die verlorene Kunst des berittenen Kampfes mit Schwert und Lanze, der ritterliche Kampf. Um dies zu erreichen, muss ein Pferd bis in die hohen Schulen ausgebildet werden. Es muss auf den Sitz reagieren und auf feinste Hilfen, da der Reiter mindestens eine Hand an der Waffe hat. Zügelhilfen spielen eine untergeordnete Rolle.

Pferde reagieren meiner Erfahrung nach sehr positiv darauf, wenn sie in der Arbeit mit ihrem Menschen ein Ziel und einen Zweck erkennen. Reite ich auf ein Ziel zu, sei es eine Attrappe oder ein anderes Tier, verhält sich das Pferd anders. Die Arbeit ergibt für es einen Sinn und es wird eine höhere Leistungsbereitschaft und Freude am Erfolg zeigen.

powered by isopix